Die ersten (An)Zeichen – oder: mein erster Blog:

Im zarten Krabbelalter begann ich mich auszudrücken (aber nicht durch Reden): die weiße Küchenwand war meine Leinwand, meine Tafel, mein Heft, mein „Blog“.

Okay, ich war nicht das künstlerischte Baby. Ich schrieb Ergebnisse auf, wie nach jenem sportlichen Nachmittag.

Plastikkegelspiel

Die Zutaten:
– Küchenwand, weiß
– Plastikkegelspiel, bunt
– Gunther, nachdenklich
– Topferl, voll

Nach dem dritten Schub konnte ich mir die Anzahl der umgeworfenen Kegel nicht mehr merken – das war für mich frustrierend. Wozu betätige ich mich sportlich, wenn ich keine Ergebnisse vorweisen kann? Wer würde mir schon glauben? Und vor allem, wer verstand unter „Blabrraabla“ außer mir „insgesamt 3 Kegel pro Schub!“? So ging das nicht weiter!

Nach einigem Grübeln sah ich die Lösung vor mir. Finger, Top, Wand … heureka! Pro Kegel ein Strich an der Wand.

Ergebnis: ein müder, kleiner Gunther – müde vom Grübeln und Spielen – und eine neu ausgemalte Küchenwand. Ahja … und das Fenster musste einige Tage geöffnet bleiben, um den … Geruch aus der Küche zu bekommen.